Mittwoch, 8. November 2017

DANKE und ein wenig mehr...................

Kennt Ihr das?: Ihr bekommt einen Brief, da steht zwar ein Absender drauf, aber Ihr bringt den mit "nichts zusammen" ..............Ihr reißt den Brief auf und heraus kommt etwas, das läßt Euch den Atem stocken.................nicht, weil es so schlimm ist sondern weil es MITTEN in Euer Herz trifft, was Ihr da hervor holt. GENAU so ist es mit gegangen, als diese Karte zum Vorschein kam. Mit soviel Liebe und Feingefühl gefertigt. Ja, liebe Eva, ich schau mir die Karte TÄGLICH an, sie liegt bei mir im Büro neben dem Schrebitisch - ich denke, ich werde das Bild irgendwann rahmen. Ich glaube nicht, dass irgendjemand erahnen kann, was dieses Motiv und vor allem auch die Zeilen für mich bedeuten. Ich bekomme noch jetzt, wo ich drüber schreibe, brennende Augen und einen dicken Kloß im Hals. Usca ist für mich noch lange nicht "verarbeitet". Und ja Eva, ich sehe Usca, meine Usca, in diesem Bild. Sie ist zwar seltenst in der Natur an der Leine gelaufen - aber das könnte sie wirklich sein - und Deine Zeilen haben mich ungemein berührt! DANKE!



Das DANKE im Titel bezog sich ja auf diese wunderschöne Karte und "ein wenig mehr"?.................auf unser Wohnzimmer, wo jetzt täglich ein wenig mehr winterlich / weihnachtliche Deko einzieht - noch sehr spartanisch - aber immerhin!



Seit Jahren schon sammle ich diese alten und antiken langen Strümpfe. Und inzwischen hab ich tatsächlich eine ganz kleine Sammlung zusammengetragen - endlich genügend, dass ich sie am Kamin aufhängen kann. Der lange Stock ist ein Überbleibsel den ich eigentlich entsorgen wollte - aber ich finde, er paßt genau da über dem Kamin perfekt.



Überhaupt hab ich vor jedem, der Strümpfe stricken kann, HÖCHSTE Hochachtung! Ich kann nichtmal mit 5 Nadeln im Rund stricken. Angefangene Stulpen liegen hier seit Wochen rum, weil mich diese vielen Stricknadeln kirre machen! Und wenn man diese fein gestrickten Strümpfe anschaut - für mich ist das KUNST!



Sozusagen Kunst fürs Bein - nur das ganz hellere Paar, das wurde tatsächlich "offen" gestrickt und erst später dann an der Rückseite zusammengenäht. Ich glaube, so würde ich das auch machen, wenn ich dann Socken stricken würde wollen. Und keine Sorge, wir fackeln uns auch nicht ab, wenn wir den Kamin entzünden. Denn dann kann man die Socken an den Ringen beiseite schieben!



und klar, wenn ich schon dabei bin, dann wurde gleich noch ein wenig Deko ergänzt



Und nein, die herumliegenden Fellträger sind nicht die Deko. Die interessieren sich nicht für Deko - nur dafür, dass Frauchen nicht plötzlich und ups unbemerkt im Kamin verschwindet.



Es sind eigentlich eher Kleinigkeiten dazugekommen. Hier ein Schwung Hohlglasperlen, die nur "hingeschlenzt" aus einem Topf quellen



oder da ein kleiner Vogel im "Nest"



oder hier ein antiker Vogel



Diese "runden Dinger" sind übrigens die Früchte der Platanen silbrig besprüht - die hatte mir im letzten Jahr eine Freundin geschenkt.



Ich hab nicht schlecht gestaunt - die Teilchen haben übers Jahr gehalten. All das ist aber für mich nicht unbedingt Weihnachtsdeko - sondern eher Winterdeko - also eine Dekoration, wie sie auch gut noch im Januar oder Februar dastehen könnte - vielleicht mit Frühlingsblühern ergänzt. REICHT.
Macht es Euch schön und vor allem, genießt auch diese kleinen schönen Momente, freut Euch an den kleinen Dingen. Denn genau diese kleinen Dinge sind es, die das Herz erwärmen! - Eure Jacqueline

Montag, 6. November 2017

Winterlich......................

ja, so würde ich die Deko, die hier in den letzten Tagen bereits entstanden ist, beschreiben: WINTERLICH


Angefangen hatte ich ja mit den Winterengeln vor ein paar Wochen und parallel dazu hatte ich mich an einen ersten Kerzen-Hängekranz / Lichterkranz gewagt, der ursprünglich eigentlich im Ladenhaus dekoriert werden sollte.



Oft schon hatte ich solche Kränze im Netz bewundert - ganz filigran "schweben" sozusagen die Kerzen auf dem Kranz. Nun bin ich ja keine gelernte Floristin - also ist immer auch ein wenig probieren und tüfteln nötig. Und er sollte "anders" werden - also meine eigene Interpretation werden



Das Grundgerüst ist ein sehr dicker Draht, der zum Kreis geschlossen wurde - als "Futter" kam dann erstmal geschnittener Ginster drauf und darauf dann die Lärchenzweige



und zu guter letzt Abschnitt vom Silberblatt. Wenn es später eingetrocknet ist, dann bekommt es eine Farbe wie "altes Papier" und hält ewig!



Hier noch ein paar Impressionen vom Pflanzzimmer, die ich einfach mal unkommentiert lasse:



















Und auch hier war ich bei der Arbeit natürlich nicht alleine! Über Hilde freuen wir uns fast täglich, wie sie mit ihrem gehandikapten Bein immer besser laufen kann. Sich entfaltet und vor allem auch immer ruhiger und gelassener wird!



Und Grete: Ich LIEBE ihre bernsteinfarbenen Augen, ihre ruhige Ausstrahlung und wie sie sich über jede noch so kleine Zuwendung freut!



Und gestern dann, der Sonntag war eigentlich ganz anders "geplant" gewesen, kam Mr.Gin mit einer scheußlichen Wunde aus dem Garten zurück. Was wirklich passiert ist, werden wir wohl nie genau erfahren. Auf jeden Fall musste er in die Klinik. Und da der arme Kerl früher mal schlimme Erfahrungen gemacht haben muss, ist solch ein Klinikbesuch ein Horror für ihn und auch für die Ärzte. Denn er würde sie fressen, wenn er könnte. Also war eine OP angesagt. Der Held war mit ihm in der Kilnik und ich hab zuhause die Fellträger eingehütet. Da er aber von seinem Verhalten her nicht in der Klinik "austherapiert" werden konnte, kam er eben im noch halbsedierten Zustand wieder nach Hause. Und wenn ich ehrlich bin: ich war froh, als er wieder Zuhause war!



Und wenn ich Sorgen hab, dann bastel ich gerne vor mich hin! Ein richtig DICKER / ÜPPIGER Kranz für den Kamin sollte es werden



Und ja, da sind Massen an Material für drauf gegangen. In den nächsten Tagen wird der Kranz noch mächtig "rieseln", wenn die kleinen Nadeln dann eintrocknen. Aber ohne die Nadeln dann hoffe ich, wird er auch wieder lichter und "lockerer" in der Optik werden - so ist zumindest mal der "Plan"



Nach einer unruhigen Nacht, in der der arme Mr.Gin dauernd den Platz gewechselt hat, weil er wohl auch Schmerzen hatte, musste er heute dann ruhig gehalten werden - also kam er in "Einzelhaft" ins Wohnzimmer. Ihn dort aber alleine zu lassen ist ja auch nicht richtig "nett" und so hab ich für den Esstisch einen weiteren "Hänge-Kranz" gewerkelt.



Als "Grundgerüst" für diesen Kranz hab ich zuerst aus langen Ranken vom Wilden Wein einen dicken Kranz gewunden und an Bindedraht über dem Tisch in Position gebracht. Und dann wurden Lärchenäste einfach nur in der richtigen Länge geschnitten und um den Kranz mit Draht festgebunden



kein "Hexenwerk" sondern schlicht eine "Fleissarbeit"



Und ich muss sagen: die Wirkung ist ein Kracher -  auch wenn der Kranz auf den Fotos eher schmächtig wirkt.



Durchmesser etwa 1 Meter - die Idee mit den alten Glasvögeln kam mir dann eher spontan. In den letzten Jahren waren sie ja immer auf den Bäumen verteilt gewesen.



mit etwas Fantasie wirkt der Kranz jetzt eher wie ein verlassenes Storchennest, in dem sich in den "unteren Etagen" die Vögel tummeln.



und immer dabei: Mr.Gin, der sich von meiner Geschäftigkeit so garnicht hat aus der Ruhe bringen lassen
 

im Gegenteil: ich glaube, er hat es schlicht genossen, sein Frauchen mal für sich alleine zu haben



hier jetzt einfach noch einige Fotos zum "geniessen":










Und warum das alles für mich WINTERDEKO und KEINE Weihnachtsdeko ist?: Weil ich denke, die Glasvögel gehen ohnehin das ganze Jahr - genauso, wie ich denke, ein solcher Kranz kann gut auch im Januar oder Februar schön aussehen, denn nirgendwo steht geschrieben: Lärchenzweige bitte nur in der Weihnachtszeit!



ich wünsche Euch allen noch einen wunderschönen Abend - Eure Jacqueline